#sidebar-left-1 { position: fixed; width: 200px; left: 50%; margin-right: -430px; top: 100px }

Dienstag, 10. Juni 2014

Geräuscharm auf der letzten Meile


Neues Forschungsprojekt am Fraunhofer Institut geht an den Start

Mit einem ersten Konsortialtreffen ist das vom BMBF im Rahmen der Initiative „Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität“ geförderte Projekt „Geräuscharme Nachtlogistik“ (GeNaLog) in Dortmund gestartet. Geprüft werden soll inwieweit sich die Logistikkette verändert wenn die Anlieferungen in urbanen Räumen auch auf die zeitlichen Randlagen verlagert werden. Aufgrund strenger Lärmschutzbestimmungen gilt es hierbei vor allem die Anlieferungsprozesse so leise wie möglich zu gestalten. Zur Umsetzung ist der Einsatz elektromobiler Nutzfahrzeuge geplant, da diese bei der An- und Abfahrt besonders geräuscharm sind. Auf diese Weise soll das neu entwickelte Logistikkonzept zur Reduzierung  der Lärmbelastung und der Umweltverschmutzung beitragen und für eine zeitliche Entzerrung der Anlieferungsverkehre in urbanen Gebieten sorgen.

Zusammen mit bekannten Praxispartnern aus dem Handel, der Rewe Group aus Köln, der TEDi Logistik GmbH und der DOEGO Fruchthandel und Import eG aus Dortmund, soll das zu entwickelnde distributions- und filiallogistische Konzept anschließend in Pilotversuchen erprobt werden. Begleitet wird dieses Projekt vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML aus Dortmund und dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI aus Karlsruhe. Darüber hinaus unterstützen die Städte Karlsruhe und Köln, die Wirtschaftsförderung Dortmund und das Unternehmen LOGIBALL aus Herne, ein Anbieter für spezialisierte Navigationslösungen, als Value Partner das Projekt „GeNaLog“.